2218 ha Naturpark Stromberg-Heuchelberg pur!

Friedhofsverwaltung

In jedem Ortsteil befindet sich ein Friedhof mit Aussegnungshalle. Hier kann von Verstorbenen würdig Abschied genommen und die Erinnerung an liebe Verwandte und Freunde aufrecht erhalten werden.

Ihre Ansprechpartnerinnen im Friedhofsamt sind Frau Lorch und Frau Müller.

Bestattungsformen

Erdbestattungen

Für die Erdbestattung (mit Sarg) haben die Angehörigen die Auswahl zwischen Reihengräbern, Wahlgräbern und Rasenreihengräbern. Die Mindestruhedauer beträgt jeweils 25 Jahre.

In den Grabstellen der Reihengräber und Rasenreihengräber erhält ausschließlich der Verstorbene seine letzte Ruhestätte. In den Wahlgräbern stehen zwei Grabstellen zur Verfügung, so dass beispielsweise der Ehegatte oder ein anderer Familienangehöriger nach dessen Tod in diesem Grab bestattet werden kann, soweit die Ruhezeit des ersten Verstorbenen noch nicht abgelaufen ist.

Urnenbestattungen

Die Asche von Verstorbenen kann in Urnenreihengräbern, Rasenurnenreihengräbern und unter Umständen auch in bestehenden Gräbern der Erdbestattungsformen beigesetzt werden. Die Mindestruhezeit beträgt 20 Jahre.

In den Urnengräbern können bis zu vier Urnen beigesetzt werden.

Bestattungsgebühren

Den unterschiedlichen Bestattungsormen wird auch in der Bestattungsgebühr Rechnung getragen. Hier finden Sie eine Übersicht der Bestattungsgebühren.

Grabgestaltung und Grabpflege

Bei der Grabgestaltung sind die Regelungen in der Friedhofsatzung der Gemeinde einzuhalten. Eine Kurzfassung dieser Vorgaben finden Sie in den Richtlinien für die Grabgestaltung. Grundsätzlich sind die Angehörigen eines Verstorbenen für die Grabpflege verantwortlich. Eine Grabstelle ist stets in einem der Würde des Friedhofes entsprechenden Weise zu pflegen und zu erhalten.

Bei den Rasengräbern und vorzeitig geräumten Gräbern wird die Pflegepflicht auf die Gemeinde übertragen, allerdings dürfen die Angehörigen dann auch keine Pflanzen sezten oder sonstigen Grabschmuck anbringen.

Vorzeitige Grabräumung

Vor Ablauf der Ruhezeit können Gräber nur nach schriftlicher Zustimmung der Gemeinde geräumt werden. Nach der Genehmigung müssen die Grabausstattungen wie Grabstein mit Sockel, Grabeinfassungen, die Bepflanzung und sonstiger Grabschmuck vollständig entfernt werden. Die vorzeitige Grabräumung ist nur möglich, wenn kein Hinweis auf den Verstorbenen auf der Grabstelle verbleibt und der Pflegeaufwand von 70,00 € pro Jahr an die Gemeindeverwaltung bezahlt wird. Bis zum Ende der Ruhezeit wird die Grabstelle durch den Bauhof gepflegt.

Antrag auf vorzeitige Grabräumung