2218 ha Naturpark Stromberg-Heuchelberg pur!

Bauen, Renovieren und Sanieren

Ein Eigenheim zum Wohlfühlen in einer naturnahen und familienfreundlichen Umgebung - Ein Traum der Wirklichkeit werden kann.

Sie möchten sich in Zaberfeld Ihre eigenen vier Wände ganz nach Ihren Vorstellungen bauen? Sie beabsichtigen Ihr Haus zu renovieren oder zu sanieren? Sicherlich haben Sie viele gute Ideen um Ihre Pläne umzusetzen. Doch bis zur Fertigstellung ist es unter Umständen ein weiter Weg.

Wir möchten Sie bei diesem Prozess unterstützen und helfen Ihnen bei allen Angelegenheiten zum Baurecht. Von der Bauplatzsuche bis zur Genehmigung stehen wir Ihnen gerne zur Seite.

Bauen und Umbauen

Bei Bauvorhaben sind die öffentlich-rechtlichen Vorschriften zu beachten und einzuhalten. Diese ergeben sich unter anderem aus den Bauvorschriften des Bundes und des Landes sowie den Bebauungsplänen der Gemeinde. Die häufigsten Bauvorhaben betreffen das Errichten, die Veränderung und den Abriss von Gebäuden und Gebäudeteilen (Gauben, Aufstockungen, Nutzungsänderung einzelner Räume), Anbauten, Gartenhäuschen und Geräteschuppen, Garagen, Carports und Stellplätzen, Balkonen, Terrassen und Terrassenüberdachungen, Stützmauern und Lagerplätzen.

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass Bauvorhaben einer Genehmigung bedürfen. In besonderen Fällen können Bauvorhaben auch ohne Genehmigung durchgeführt werden. Wir geben Ihnen gerne Auskunft über die rechtlichen Aspekte Ihres Bauvorhabens und beraten Sie zu allen Schritten des Genehmigungsverfahrens.

Bauantrag

Baugesuche sind bei der Gemeindeverwaltung einzureichen. Für alle Bauvorhaben eignet sich das Baugenehmigungsverfahren. Unter Umständen kommen aber auch das vereinfachte Baugenehmigungsverfahren oder das Kenntnisgabeverfahren in Betracht.

In der Rubrik Bürgerservice und Formulare haben wir weitere Informationen zum Baugenehmigungsverfahren für Sie zusammengestellt.

Baurechtsbehörde

Das Landratsamt ist die zuständige Baurechtsbehörde für Zaberfeld. Im Bereich Bauen, Umwelt und Planen werden die baurechtlichen Entscheidungen getroffen und Baugenehmigungen ausgestellt. Baugesuche sind bei der Gemeindeverwaltung einzureichen und werden von uns an das Landratsamt weitergeleitet.

ELR (Entwicklungsprogramm ländlicher Raum)

Mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum hat das Land Baden-Württemberg über das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ein umfassendes Förderangebot für die strukturelle Entwicklung ländlich geprägter Gemeinden und Dörfer geschaffen. Schwerpunktmäßig sollen Hilfen bei der Gebäudesanierung und -umnutzung im Ortskernbereich, bei der Sicherung der Grundversorgung mit Waren und Dienstleistungen und bei der Schaffung von Arbeitsplätzen angeboten werden. Anträge sind über die Gemeindeverwaltung zu stellen.
Weitere Informationen entnehmen Sie nachfolgenden Links:

Sanierungsgebiet

Aktuell gibt es in der Gemeinde Zaberfeld kein Sanierungsverfahren.
Wir informieren Sie an dieser Stelle über mögliche neue Verfahren.

 

Zuschüsse für Maßnahmen zur Verschönerung des Ortbildes

Die Gemeinde Zaberfeld fördert seit 1988 Baumaßnahmen, die zur Verschönerung des Ortbildes beitragen, durch Zuschüsse. Ziel dieser Zuschüsse ist es, einen Anreiz für die Außeninstandsetzung von Gebäuden zu schaffen.

Insbesondere Maßnahmen an Fachwerkhäusern etc. führen zu Mehrkosten im Vergleich zu herkömmlichen Erhaltungsarbeiten. Daher fördert die Gemeinde diese entstehenden Mehrkosten bei folgenden Maßnahmen:

a)    Reparaturarbeiten etc. im Zusammenhang mit Fachwerk
b)    Anbringen bzw. Erhaltung von Klappläden
c)    Erhaltung und Einbau von Fensterumrahmungen und Fenstersprossen.

Der Zuschuss beträgt 40 % der Mehrkosten dieser Maßnahmen, jedoch höchstens 2.500 € und mindestens 500 €. Verfahrenstechnisch muss der Gemeinde bei Interesse ein Antrag mit Kostenkalkulation vorgelegt werden, über die Bewilligung entscheidet dann der Gemeinderat. Nach Abschluss der Baumaßnahme erfolgt dann die Zuwendung gemäß der tatsächlich entstandenen Baukosten.

Ferner gewährt die Gemeinde Zuschüsse für folgende Maßnahmen:

500 € für die Fassadenneugestaltung an Gebäuden die vor 1955 errichtet wurden. Die Farbgestaltung muss mit der Gemeinde abgesprochen werden.

Die Begrünung von Häuserfassaden und Aussiedlerhöfen, sofern das Gebäude vor 1955 errichtet wurde, mit 100 % für Pflanzungen und mit 50 % für ein evtl. notwendiges Klettergerüst, maximal jedoch 100 €.

Anträge sind auch hier vor Beginn der Maßnahme bei der Gemeinde zu stellen.

Für Fragen steht Ihnen Herr Fink gerne zur Verfügung, Tel. 07046 / 9626-20.