2218 ha Naturpark Stromberg-Heuchelberg pur!

Corona-Virus

Aufgrund der dynamischen Verbreitung des Corona-Virus ist zum Schutz der Bevölkerung ein unverzügliches, entschlossenes Vorgehen notwendig. Es bedarf weitreichender Maßnahmen zu Kontaktreduzierungen, um eine unkontrollierte, schnelle Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Die Gemeinde Zaberfeld appelliert daher an all ihre Bürger*innen die nachstehend aufgeführten Maßnahmen und Vorkehrungen umgehend umzusetzen.

Nachfolgend finden Sie alle wichtigen Informationen im Überblick:

UPDATE vom 27. Mai 2020: Corona-Verordnung

Mit Beschluss vom 26. Mai 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Mittwoch, den 27. Mai 2020, bzw. Dienstag, den 2. Juni 2020.

Hier finden Sie die wesentlichen Änderungen der neuen Corona-VO im Überblick:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat ihre Rechtsverordnung fortgeschrieben. Sie finden die aktuelle Version → hier.

Weitere Informationen über die Corona-Pandemie finden Sie auch auf der Webseite der Landesregierung Baden-Württemberg:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/

Aktuelle Zahlen für alle Landkreise in Baden-Württemberg veröffentlicht das Ministerium für Soziales und Integration täglich.

→ Hier geht es zu den aktuellen Zahlen!


Zur Vergrößerung bitte auf die Grafik klicken. Quelle: Landesregierung

Fragen und Antworten zur Maskenpflicht sowie zur Corona-Verordnung finden Sie auf folgender Internetseite: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-versammlungen/

Alltagsmasken selber nähen
Mit einfachen Mitteln kann man sich selbst eine Alltagsmaske nähen, um andere zu schützen. Tipps sowie Nähanleitungen finden Sie hier: https://t1p.de/v5zd

Empfehlungen des RKI und der Regierung über das richtige Tragen und Reinigen der Alltagsmasken

Wichtige Regeln zum Tragen:

  • Vor dem Aufsetzen Hände gründlich waschen.
  • Die Innenseite der Maske sollte mit nichts in Berührung gekommen sein.
  • Maske komplett über Mund und Nase platzieren. Ränder eng anliegend.
  • Durchfeuchtete Masken umgehend abnehmen und austauschen.
  • Beim Absetzen Außenseite nicht berühren. Anschließend Hände waschen.
  • Getragene Maske z.B. in einem Beutel luftdicht verschlossen kurzfristig aufbewahren. Die getragene Maske sollte umgehend gereinigt werden.

Beim Besuch von mehreren nicht beieinander liegenden Geschäften, wird der Wechsel der Alltagsmaske empfohlen.

Bei der Reinigung zu beachten:

  • Masken möglichst nach einmaliger Nutzung bei 95, mindestens 60 Grad mit Vollwaschmittel in der Waschmaschine waschen oder mindestens 5 Min. im Kochtopf abkochen. (Bitte die Herstellerangaben zur max. Anzahl von Waschgängen beachten.)
  • Masken nach dem Waschen vollständig trocknen lassen.
  • Längere Aufbewahrungszeiten vermeiden.
Infizierte, Verdachtsfälle und Kontaktpersonen

Allgemeinverfügung des Landkreises Heilbronn

Aufgrund der hohen Zahl an infizierten Personen musste das bisherige Vorgehen zur Eindämmung des Virus geändert werden. Das Gesundheitsamt ist jetzt auf eine größere Mitwirkung der betroffenen Personen angewiesen. Es hat deshalb deren Pflichten in einer Allgemeinverfügung geregelt. Das Gesundheitsamt wird Infizierte künftig nicht mehr einzeln über ihre Pflichten informieren und auch nicht mehr deren Kontaktpersonen ermitteln. Die infizierten Personen sind nun verpflichtet, selbst eine Liste über ihre Kontaktpersonen zu erstellen und diese an das Gesundheitsamt sowie an das örtliche Bürgermeisteramt zu übermitteln.

Außerdem müssen die Infizierten ihre Kontaktpersonen selbst benachrichtigen.
Die betroffenen Personen sollten die Allgemeinverfügung genau lesen und sich über ihre Pflichten informieren. Die Allgemeinverfügung ist auf der Internetseite des Landkreises unter www.landkreis-heilbronn.de/coronavirus veröffentlicht und  gilt seit Freitag, den 27. März 2020.

Selbsteinschätzung: Infektionsrisiko und Einstufung als Kontaktperson
Hier finden Sie ein Beurteilungsschema von Kontaktpersonen

Gesundheitsamt erbringt keine ärztlichen Leistungen für einzelne Personen
Hier geht es zur Medieninformation des Landkreises

Verordnung des Sozialministeriums und des Innenministeriums zur Verarbeitung personenbezogener Daten zwischen Gesundheitsbehörden, Ortspolizeibehörden und Polizeivollzugsdienst aus Gründen des Infektionsschutzes (Corona-Verordnung Datenverarbeitung – CoronaVO Datenverarbeitung)

Die Landesregierung hat die Verordnung des Innen- und Sozialministeriums zur Verarbeitung personenbezogener Daten zwischen Gesundheitsbehörden, Ortspolizeibehörden und Polizeivollzugsdienst verkündet. Die Verordnung regelt den sicheren Datenaustausch zwischen den Gesundheitsämtern, den Ortspolizeibehörden und dem Polizeivollzugsdienst. Sie legt die zulässigen Zwecke sowie die Voraussetzungen der jeweiligen Datenverarbeitung fest und regelt das dafür einzurichtende automatisierte Bereitstellungs- und Abfrageverfahren. Die Verordnung ist mit dem Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg abgestimmt. Sie tritt an dem Tag außer Kraft, an dem die CoronaVO außer Kraft tritt.

Hier finden Sie die Corona-Verordnung Datenverarbeitung

Gesundheitsministerium erlässt Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende aus dem Ausland

Hier finden Sie die vollständige Verordnung

Corona-Verordnung Fußpflege
Die Corona-Verordnung Fußpflege tritt am 11. Mai 2020 außer Kraft. Ihre Regelungen werden in die Corona-Verordnung Kosmetik und medizinische Fußpflege vom 10. Mai 2020 überführt.

Hier finden Sie die vollständige Verordnung

Infos zum Betrieb von Kitas, Schulen, öffentliche Einrichtungen/Gebäude, Spielplätze und zum Rathaus

Aktuelle Informationen, Pressemitteilungen und vieles mehr finden Sie stets auf der Seite des Kultusministeriums Baden-Württemberg:
https://km-bw.de/Coronavirus

Sämtliche Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindergärten in Baden-Württemberg sind seit Dienstag, den 17. März, geschlossen, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verzögern. Die Schließung wurde nach Verständigung von Bund und Ländern bis einschließlich 3. Mai 2020 verlängert. Der Schulbetrieb in Baden-Württemberg startete am Montag, den 4. Mai, allerdings zunächst schrittweise und stark eingeschränkt.
Weitere Informationen dazu finden Sie in der zugehörigen → Pressemitteilung.

Aktuelle Pressemitteilung: Schrittweise Öffnung von Kitas und Kindertagespflege
Hier klicken!

Elternbrief vom 18. Mai 2020

Zur Ansicht des Briefes bitte auf die Grafik klicken:

Erhebung von Gebühren für die Notbetreuung

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Bürger*innen,

im Amtsblatt vom 3. April wurden Sie darüber informiert, dass die Gemeinde Zaberfeld entschieden hat, für die Kindergärten und die Verlässliche Grundschule aufgrund der Schließung im Monat April keine Gebühren zu erheben. Diese Entscheidung wurde am 5. Mai durch den Gemeinderat final beschlossen. Der Beschluss beinhaltet auch, dass für den Monat Mai ebenfalls keine betreffenden Gebühren erhoben werden.

Eine Ausnahme stellt die Notbetreuung dar. Das Land Baden-Württemberg hat diese seit dem 27. April deutlich ausgeweitet. Diese Erweiterung in Bezug auf die Möglichkeit der Inanspruchnahme der Notbetreuung hat die Frage aufgeworfen, hierfür eine Gebühr zu erheben. Nachdem für den April auch für die Notbetreuung keine Gebühren verlangt wurden, so stellt die Neuregelung der Notbetreuung eine neue Situation dar. Mit Blick auf das Gebührenrecht und die ohnehin ständig weiter anfallenden Kosten für die Gemeinden, haben die Kommunalen Landesverbände die Empfehlung ausgesprochen, im Monat Mai Gebühren für die Notbetreuung zu erheben. Dieser Empfehlung folgen in gemeinsamer Absprache auch die Gemeinden des Landkreises. Entsprechend hat der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 5. Mai den Beschluss gefasst, die Gebühren im Monat Mai für die Notbetreuung regulär zu erheben.

Die Gebühren für die Notbetreuung richten sich grundsätzlich nach den bisher allgemein geltenden Gebührentatbeständen für Kindergärten und Verlässliche Grundschule, werden jedoch nach den tatsächlich in Anspruch genommenen Stunden abgerechnet. Nach Ablauf des Monats Mai werden die Gebühren im Juni entsprechend abgebucht. Dieses Vorgehen wurde mit der Kirchengemeinde abgestimmt und gilt daher neben der Verlässlichen Grundschule auch für alle vier Kindertageseinrichtungen in Zaberfeld.

Fahrplan für weitere Öffnung des Schul- und Kitabetriebs


Zur Vergrößerung bitte auf die Grafik klicken. Quelle: Landesregierung BW

Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite des Kultusministeriums im Bereich → Häufige Fragen und Antworten.

Von dieser Entscheidung ist unsere Grundschule und alle Kindertagesstätten einschließlich Krippe sowohl in gemeindlicher als auch in kirchlicher Trägerschaft in der Gesamtgemeinde Zaberfeld betroffen.

Warum?

Diese Entscheidung stellt auf der einen Seite eine hohe Belastung insbesondere für berufstätige Eltern dar, die eine Betreuung ihrer Kinder gewährleisten müssen. Auf der anderen Seite dienen die Schließungen dem Zweck, die Ausbreitung des Corona-Virus soweit wie möglich zu verzögern, um die medizinischen Kapazitäten im Land nicht zu überlasten. Insbesondere im Blick ist dabei der Schutz älterer Menschen, die zur Risikogruppe für einen schwereren Krankheitsverlauf gehören. Dies muss nun als gesamtgesellschaftliche Aufgabe gesehen werden.

Erweiterte Notfallbetreuung Kindertageseinrichtungen Zaberfeld

Wer hat einen Anspruch auf Notfallbetreuung?
Kinder, bei denen beide Elternteile bzw. die oder der Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz wahrnehmen und von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten.

Ab wann wird die „erweiterte Notfallbetreuung“ durchgeführt?
Die erweitere Notfallbetreuung wird ab dem 27. April 2020 für Kinder in Kindertageseinrichtungen stattfinden.

Was wird zur Beantragung benötigt?

  • Bescheinigung des Arbeitgebers, dass außerhalb der Wohnung ein präsenzpflichtiger Arbeitsplatz wahrgenommen werden muss sowie die Bestätigung der Unabkömmlichkeit
  • Erklärung beider Erziehungsberechtigten bzw. von der oder dem Alleinerziehenden, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist (über das Antragsformular → dieses finden Sie hier)

Wichtig: Ihr Antrag kann nur bearbeitet werden, wenn die Bescheinigung/en der/des Arbeitgeber/s vorliegen!

Wo kann ich die Notfallbetreuung beantragen?

  • Die Unterlagen (Antragsformular ausgefüllt, Bescheinigung/en des/der Arbeitgeber/s) sind bei der Gemeinde Zaberfeld bis Freitag, 24. April um 10 Uhr abzugeben.

Wann bekomme ich Bescheid, ob mein Kind in die Notfallbetreuung aufgenommen wird?

  • Sie werden am Freitag, 24. April durch die Leitung der Einrichtung informiert.

Warum kann mein Kind ggfs. abgelehnt werden?

  • Die Betreuung kann nur in kleineren Gruppen durchgeführt werden. Nach dem derzeitigen Stand beträgt die Gruppengröße bei Kitas höchstens die Hälfte der genehmigten Gruppengröße nach der Betriebserlaubnis.
  • Es kann deshalb im Einzelfall dazu kommen, dass die räumlichen und personellen Betreuungskapazitäten nicht ausreichen, um für alle Kinder die Teilnahme an der erweiterten Notfallbetreuung zu ermöglichen.
  • Folgenden Kindern wird ein Vorrang eingeräumt:
    • bei denen ein Elternteil in der kritischen Infrastruktur arbeitet und unabkömmlich ist;
    • Kinder, deren Kindeswohl gefährdet ist sowie
    • Kinder, die im Haushalt einer bzw. eines Alleinerziehenden leben.

Bitte beachten Sie: Für die Notfallbetreuung in der Grundschule Zaberfeld wenden Sie sich bitte direkt an die Grundschule.

→ Pressemitteilung:
Ministerin Dr. Susanne Eisenmann: „Mit der Notbetreuung unterstützen wir Eltern, die einer präsenzpflichtigen Arbeit nachgehen.“

Weitere öffentliche Einrichtungen/Gebäude, Spielplätze und Rathaus

In Folge der oben aufgeführten Verordnung der Landesregierung hat die Gemeinde Zaberfeld sämtliche öffentliche Einrichtungen sowie öffentliche Gebäude (Hallen, Sportstätten, Bürgerhäuser) bis auf weiteres geschlossen.

Öffentliche Spielplätze wieder geöffnet

Unter Einhaltung von strengen Hygienevorschriften sind seit 6. Mai 2020 alle öffentliche Spielplätze in unserer Gemeinde wieder geöffnet. Wir bitten die Eltern die Vorschriften zu beachten und einzuhalten sowie ihre Kinder so gut wie möglich zu sensibilisieren.

Abstands- und Hygienevorschriften:

  • Zwischen Personen ist, wo immer dies möglich ist, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Ansonsten gelten die allgemeinen Regelungen der Corona-Verordnung des Landes.
  • Die zulässige Höchstzahl der Kinder auf dem Spielplatz ist auf maximal ein Kind pro 10 qm Gesamtfläche begrenzt.
    • Daher gilt: 50 Kinder dürfen sich unter Einhaltung der vorgeschriebenen Abstands- und Hygienevorschriften gleichzeitig auf dem Naturspielgelände in Zaberfeld aufhalten. Auf den restlichen Spielplätzen in unserer Gemeinde dürfen pro Spielplatz 10 Kinder spielen.
  • Der Spielplatz darf nur von Kindern in Begleitung von Erwachsenen genutzt werden.

Verhaltensregel auf einem Blick!

Hinweis: Bolzplätze sowie öffentliche und private Sportstätten/-anlagen bleiben weiterhin aufgrund der Corona-Verordnung geschlossen.

Öffnung der Zaberfelder Bücherei

Das Bücherei-Team hat mit Unterstützung des Bauhofes in den vergangenen Tagen die Vorgaben im Zuge der Corona-Verordnung für die Wiedereröffnung in den Räumlichkeiten der Bücherei umgesetzt. Unter Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften begrüßen wir Sie seit dem 12. Mai wieder persönlich in unserer Bücherei im Löweneck.

Nutzen Sie unsere Öffnungszeiten:
Di und Fr 15.30-18.30 Uhr und Do 15.00-18.00 Uhr

Sie haben Fragen? Dann kontaktieren Sie unser Bücherei-Team per Mail buecherei.zaberfeld@t-online.de oder während den Öffnungszeiten telefonisch unter 07046/2169.

Weiterhin können Sie für Ihre gewünschten Medien die Vorbestellfunktion in unserem Bibliothekskatalog in Anspruch nehmen. Weitere Hinweise finden Sie auch unter bibkat.de/zaberfeld.

Das Rathaus bleibt weiterhin geschlossen und ist nur für wichtige und unaufschiebbare Angelegenheiten zu den üblichen Sprechzeiten besetzt.
Sollten Sie dringende Angelegenheiten haben, bitten wir um vorherige telefonische Terminvereinbarung unter 07046/9626-0.
ACHTUNG: Aus Sicherheits- und Hygienegründen
können wir Ihr Anliegen leider nicht ohne vorherige Terminvereinbarung bearbeiten. Wir bitten um Verständnis!

Bitte füllen Sie für Ihren persönlichen Besuch dieses Formular vollständig aus und bringen Sie es zu Ihrem Termin augefüllt mit:


Zum Öffnen/Download der Datei bitte auf das Bild klicken!

Grundsätzlich wird jedoch für alle öffentlichen Einrichtungen und Gebäuden der Gemeinde Zaberfeld ein Betretungsverbot für alle Personen ausgesprochen, die in den vergangenen 14 Tagen Kontakt mit einer infizierten Person hatten, sich im Ausland aufgehalten haben oder nicht symptomfrei sind. Dieser Personenkreis wird gebeten, das jeweilige Anliegen ausschließlich telefonisch/per E-Mail zu klären.

Alle nichtdringlichen Angelegenheiten richten Sie bitte ausschließlich telefonisch (07046/9626-0) oder per E-Mail (gemeinde@zaberfeld.de) an die jeweiligen Sachbearbeiter der → Verwaltung.

Viele Services bietet auch unsere Homepage an.

Bitte haben Sie Verständnis für diese Vorgehensweise und tragen Sie dazu bei, dass die weitere Verbreitung des Corona-Virus eingedämmt wird.

Aktionen und Tipps für Kinder, Familien und Erwachsene

CoroNaturparkTipp - Naturpark mit Kind:
Das Gebot, Sozialkontakte zu minimieren muss nicht unbedingt davon abhalten, raus ins Grüne zu gehen. Unsere ausgedehnten Wälder, Obstwiesen und Weinberge im Naturpark bieten ideale Möglichkeiten, anderen Menschen aus dem Weg zu gehen. ABER zur Vermeidung fortlaufender Infektionsketten die Bitte: Bleiben Sie in der Familie unter sich, halten Sie Abstand zu anderen. Der Naturpark Stromberg­Heuchelberg bietet auf seiner Seite viele tolle CoroNaturparkTipps für zu Hause und unterwegs an.

Hier geht es zu den CoroNaturparkTipps und Aktionen des Naturpark S-H:
https:// www.naturpark­stromberg­heuchelberg.de/erleben/coronaturparktipps/

stay@home mit dem WaldNetzWerk
Auch das WaldNetzWerk stellt für Kinder, Familien und Erwachsene zweimal in der Woche Aktionen vor, die man zu Hause, im Garten oder bei einem Waldspaziergang mit der Familie ausprobieren und erleben kann.
Die Aktionen sind auf der WaldNetzWerk­ Homepage
www.waldnetzwerk.org
kostenfrei veröffentlicht.
Das WaldNetzWerk freut sich auf viel Nutzer und wünscht viel Spaß bei den kleinen und großen Entdeckungen in der Natur.

Die digitale Sportstunde: Mach mit – bleib fit!

Das Kultusministerium bietet zusammen mit Regio TV ein eigenes, digitales Sportangebot für Schülerinnen und Schüler an. Die digitalen Sportstunden sollen es den Jungen und Mädchen ermöglichen, zu Hause und professionell von einer Lehrkraft angeleitet Sport zu treiben. Auch Eltern und Geschwister sind zum Mitmachen eingeladen. Denn das ist gesund und hilft gerade in Zeiten des Coronavirus, wo alle zuhause bleiben sollen, Körper und Geist.

→ Hier geht es zu den Sportvideos und weiteren Informationen...

Kultusministerin Susanne Eisenmann zu „Mach mit - bleib fit!“:

Schulsozialarbeit und Offene Jugendarbeit berichten

Nach wie vor sind wir für euch da. Wenn Ihr Kontakt zu uns aufnehmen möchtet, schickt uns eine E-Mail. Ihr wünscht ein Telefonat? Dann schickt uns eine E-Mail mit eurer Telefonnummer und wir melden uns zurück.

Grundschule Pfaffenhofen / Zaberfeld: Jan.Baier@djhn.de
Grundschule KKS: Dunja.Loebe@djhn.de
Werkrealschule KKS: Lars.Schulz@djhn.de
Realschule Güglingen: Stephanie.Pilarek@djhn.de oder Rahel.Hachtel@djhn.de
Jugendzentrum Güglingen: Tim.Raschke@djhn.de

Tipps und Hilfestellungen für Kinder, Jugendliche und Familie an Corona-Tagen wie diesen, an denen vieles anders ist finden Sie hier!

Für nähere Informationen über die Schulsozialarbeit an unserer Grundschule sowie weitere Kontaktdaten von Herrn Baier klicken Sie bitte → hier!

Wichtige Informationen für Gewerbebetreibende/Gastronomen

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert.

Zur aktuellen Corona-Verordnung

Diese regelt u. a. welche Einrichtungen, Geschäfte und Gastronomiebetriebe geöffnet werden können bzw. geschlossen bleiben müssen. Dazu hat das Wirtschaftsministerium eine Auslegungshilfe veröffentlicht.
Darüber hinaus haben das Wirtschaftsministerium und das Sozialministerium eine Richtlinie herausgegeben, unter welchen Vorraussetzungen der Einzelhandel öffnen kann.

→ Die aktuellen Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung finden Sie hier: https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/wirtschaft/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus/

Speisegaststätten dürfen wieder öffnen

Die Corona-Verordnung Gaststätten vom 10. Mai wird aufgehoben. An ihrer Stelle tritt die Corona-Verordnung Gaststätten vom 16. Mai 2020.

CoronaVO - Gaststätten

→ Schrittweise Öffnung von Gastronomie und Beherbergungsbetrieben
     Hier gehts zur Pressemitteilung vom 7. Mai 2020!

Bitte beachten Sie:

Der § 2 Absatz 3 CoronaVO Gaststätten regelt:

Der Betreiber hat, ausschließlich zum Zweck der Auskunftserteilung
gegenüber dem Gesundheitsamt oder der Ortspolizeibehörde nach §§ 16, 25 IfSG, die folgenden Daten bei den Gästen zu erheben und zu speichern:
1. Name und Vorname des Gastes,
2. Datum sowie Beginn und Ende des Besuchs, und
3. Telefonnummer oder Adresse des Gastes.

Die Gäste dürfen die Gaststätte nur besuchen/betreten, wenn sie die Daten wie zuvor dargestellt dem Betreiber vollständig und zutreffend zur Verfügung stellen.

Weitere Informationen des Wirtschaftsministeriums für Unternehmen und Beschäftigte in Baden-Württemberg finden Sie hier:

https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/wirtschaft/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus/

Soforthilfe für Unternehmen und Selbstständige

Die Corona-Pandemie trifft unsere heimische Wirtschaft mit voller Wucht. Mit einem branchenübergreifenden Sofortprogramm hilft die Landesregierung schnell und unbürokratisch.

Antragsformulare sowie ausführliche Informationen finden Sie hier:
Wirtschaftsministerium: Soforthilfe Corona

Aktuell

Bis zum 30.03.2020 sind landesweit rund 130.000 Anträge bei den Kammern eingegangen. Davon entfallen auf die IHK Heilbronn-Franken rund 7.000 und die Handwerkskammer Heilbronn-Franken rund 2.200 Anträge auf Soforthilfe.

Verzögerungen bei der Antragsbearbeitung aufgrund unvollständigen oder fehlerhaften Angaben
Die IHK und HWK bitten die Betriebe, ihre Anträge sorgfältig und gewissenhaft auszufüllen und im Zweifelsfall vorher mit der jeweiligen Kammer Kontakt aufzunehmen.

Kontaktdaten:

Handwerkskammer Heilbronn-Franken:
Montag bis Freitag, jeweils 8 bis 18:30 Uhr:
Hotlines: 07131 791-177, -178 sowie -179
www.hwk-heilbronn.de

Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken:
Hotline: 07131 / 9677-111
www.heilbronn.ihk.de

Allgemeine IHK-Hotline zu Corona
Arbeitsrechtliche Fragen, Fragen zur Kurzarbeit, zu Finanzierungshilfen, Lieferketten und Transport etc. beantworten Ihnen ebenfalls die IHK Heilbronn-Franken durch ihren Beraterstab.
Bitte wenden Sie sich hierfür an die Corona-Hotline: 07131 / 9677-0

Corona-Hotline des Wirtschaftsministeriums
Darf mein Geschäft offen bleiben oder muss ich schließen? Wann und wo gibt es finanzielle Hilfen? Für diese Fragen hat das baden-württembergische Wirtschaftsministerium eine gebührenfreie Hotline geschaltet:
Tel. 0800 40 200 88 (Montag bis Freitag, von 9 bis 18 Uhr)

Wir bitten alle Gewerbebetreibenden in unserer Gemeinde sich in dieser dynamischen Lage stets auf dem Laufenden zu halten.
Hilfsangebote für ältere und kranke Menschen

SOLIDARITÄT wird in Zaberfeld großgeschrieben.
Bürger*innen und Institutionen bieten für ältere und kranke Menschen einen Einkaufsservice an. Sollten Sie zur Corona-Risikogruppe gehören, bitten wir Sie nicht mehr persönlich einkaufen zu gehen, sondern das Angebot der Ehrenamtlichen anzunehmen!

Wir bedanken uns herzlich bei allen Bürger*innen unserer Gemeinde sowie den Institutionen für ihre Solidarität und Hilfsbereitschaft! Es ist schön zu sehen, wie die Bevölkerung in einer solchen Krisen-Zeit zusammenhält. Denn nur gemeinsam können wir einen Beitrag dazu leisten, eine schnelle Ausbreitung des Virus zu verhindern.

  • Pfadfinder Mittleres und Oberes Zabergäu - Schwäbische Toskana
    Ihr Motto: „leben in tätiger Solidarität“. Um insbesondere für die Risikogruppen die Ansteckungsgefahr zu minimieren, bieten die Pfadfinder ihren Dienst an. Ihr Einkaufservice richtet sich an ältere Menschen, immunschwache und kranke Personen aus Michelbach und Zaberfeld.

    Bei Interesse melden Sie sich bitte unter:
    (07046) 88 23 55 bei Fam. Weißenberger
    Die Pfadfinder bitten Sie trotzdem sich an die allgemeinen Hygienevorschriften zu halten und alles, was möglich ist, gründlich abzuwaschen.

  • Katholische Kirchengemeinde St. Michael, Wächter des Zabergäus
    Auch die Katholische Kirchengemeinde zeigt sich solidarisch mit den Menschen, die zur Corona-Risikogruppe gehören und bietet ihre Hilfe an! Sie fordern Menschen über 60 Jahren, (chronisch) kranke Menschen und in Quarantäne Stehende ausdrücklich dazu auf, zu Hause zu bleiben! Damit dies möglich wird, übernehmen sie die Einkäufe. Sie gehen für Sie Lebensmittel besorgen und zur Apotheke. Sie haben auch ein offenes Ohr für weitere Unterstützungen.
    Selbstverständlich zeigt sich die Kath. Kirchengemeinde unabhängig von Religion oder Konfession solidarisch und achtet auf Minimierung der Berührungspunkte, sowie erhöhte Hygiene bei der Übergabe.
    Kontaktieren Sie die Kath. Kirchengemeinde telefonisch oder per Mail: Tel.:  0178 8382174 / E-Mail: corona@hilfe-zabergäu.de
    Hier finden Sie alle wichtigen Kontaktdaten und Informationen nochmals im Überblick.
  • Diakonie-/ Sozialstation
    Steht Ihnen für allgemeine Fragen in Sachen Pflege und häuslicher Versorgung/Unterstützung gerne zur Verfügung. Tel. 07135/98610
  • SPD Heilbronn Stadt/Land und den Jusos Heilbronn
    Kontaktdaten: Tel. 0159/05564825 (auch über Whatsapp erreichbar) oder E-Mail: einkaufshilfe-heilbronn@web.de
Entsorgungszentren, Recyclinghöfe und Häckselplätze

Entsorgungszentren, Recyclinghöfe und Häckselplätze nur in dringenden Fällen nutzen – Schadstoffsammlungen finden statt

Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises tut derzeit alles Mögliche, um seine Entsorgungseinrichtungen in Eberstadt und in Schwaigern-Stetten, die Recyclinghöfe, Häckselplätze und Erddeponien weiterhin geöffnet zu halten. Kunden sollten aber Anlieferungen auf dringende Fälle beschränken, wie zum Beispiel Haushaltsauflösungen. Zum Schutz vor Ansteckungen sowohl der Kunden wie auch des Personals ist es jedoch erforderlich, dass Kunden die allgemeinen Verhaltensregeln (2-Meter-Abstand) einhalten und auch den Anweisungen des Personals strikt folgen. Da ab sofort nur noch eine begrenzte Zahl von Anlieferern gleichzeitig auf das Gelände darf, sollten sich Kunden auf längere Wartezeiten einstellen. Außerdem sollte die Bezahlung in den Entsorgungszentren und auf der Deponie Heuchelberg ausschließlich mit EC-Cash erfolgen. Ausnahmen sind die kleineren Deponien, auf denen diese Möglichkeit nicht besteht. Schadstoffsammlungen finden wie geplant statt, allerdings unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen. Durch die derzeitige Lage kann es jederzeit zu kurzfristigen Änderungen kommen. Es ist deshalb empfehlenswert, sich vorab immer auf der Homepage des Landkreises über den aktuellen Stand zu informieren (www.landkreis-heilbronn.de/aktuelles-awb).
Der Abfallwirtschaftsbetrieb weist ausdrücklich darauf hin, dass seine Einrichtungen nur den Bewohnerinnen und Bewohnern des Landkreises Heilbronn zur Verfügung stehen und die Einhaltung dieser Vorgabe auch kontrolliert wird.

Stand 25. März 2020, LRA Heilbronn

Land veröffentlicht Bußgeldkatalog

Hier finden Sie den Bußgeldkatalog für Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Corona-Verordnung

Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht an die Landesverordnung zur Eindämmung des Coronavirus halten, drohen ab sofort empfindliche Bußgelder. Das Land Baden-Württemberg hat einen entsprechenden Bußgeldkatalog veröffentlicht.

Empfehlungen für Bürgerinnen und Bürger

Was soll ich tun, wenn ich am Corona-Virus erkrankt sein könnte?

  • Wer innerhalb von 14 Tagen nach Reisen in Gebiete, in denen gehäuft Infektionen vorgekommen sind, Fieber, Husten oder Atemnot entwickelt oder Kontakt hatte mit Personen, die in diesen Infektionsgebieten gewesen sind, sollte sich zunächst telefonisch über die notwendigen Schritte zur Abklärung informieren.
  • Bitte klären Sie im Verdachtsfall zuerst telefonisch ab, ob eine Infektion mit dem Coronavirus in Frage kommt.
  • Landkreisbewohner können die Hotline des Landkreises Heilbronn unter
    07131 – 994 8050 erreichen, jeweils Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr.
    Außerdem betreibt das Landesgesundheitsamt eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger, die täglich, also auch am Wochenende, zwischen 9 und 18 Uhr besetzt ist. Die Nummer lautet 0711/904-39555.
    Alternativ können Sie sich mit Ihrem Hausarzt telefonisch in Verbindung setzen.
    ACHTUNG: Grundsätzlich gilt zu beachten, dass die Info-Hotlines der Gesundheitsämter nur allgemeine Fragen zum Thema Coronavirus beantworten können. Sie erbringen keine ärztlichen Leistungen für Einzelpersonen und sind deshalb nicht die richtigen Ansprechpartner für Personen, die ärztliche Hilfe benötigen. Für Patienten mit nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen sind die niedergelassenen Ärzte die richtigen Ansprechpartner, also in erster Linie die Hausärzte. Sind diese nicht zu erreichen, dann muss der kassenärztliche Bereitschaftsdienst
    (Tel.: 116 117) angerufen werden.

Weitere allgemeine Informationen zum Corona-Virus und zur Lage in Baden-Württemberg

  • Umfangreiche Informationen beinhaltet die Webseite des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de). Häufige Fragen werden vom Robert-Koch-Institut hier beantwortet.
  • Zur Situation in Baden-Württemberg informiert das Ministerium für Sozialen und Integration hier.


Zur Vergrößerung bitte auf das Bild klicken.



Zur Vergrößerung auf das Bild klicken!

Zur Vergrößerung auf das Bild klicken!

Wichtige Telefonnummern

 Landkreisbewohner können die Hotline des Landkreises Heilbronn unter
07131 – 994 8050 erreichen, jeweils Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr.
Außerdem betreibt das Landesgesundheitsamt eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger, die täglich, also auch am Wochenende, zwischen 9 und 18 Uhr besetzt ist. Die Nummer lautet 0711/904-39555.
Alternativ können Sie sich mit Ihrem Hausarzt telefonisch in Verbindung setzen.